Kurzclips

Irakische Soldaten verprügeln angeblichen IS-Kämpfer und stürzen ihn eine Klippe hinunter

In sozialen Medien ist ein Video aufgetaucht, das irakische Soldaten zeigen soll, die einen angeblichen IS-Kämpfer foltern. Der mutmaßliche Terrorist wird verprügelt. Anschließend führen die Soldaten ihn zu einer Klippe am Tigris-Fluss und stürzen ihn hinunter. Der Mann liegt danach regungslos am Boden, dennoch eröffnen die Soldaten das Feuer auf ihn.
Irakische Soldaten verprügeln angeblichen IS-Kämpfer und stürzen ihn eine Klippe hinunter© Screenshot Youtube / GiorgiAbramishvili

Die Menschenrechtsgruppe von Human Rights Watch forderte nach Veröffentlichung des Videos die irakische Regierung auf, den Vorfall zu untersuchen. Der irakische Militärsprecher Jahja Rasul erklärte daraufhin, dass jeder Menschenrechts- oder Kriegsgesetzverletzer zur Rechenschaft gezogen würde. Auch dieser Vorfall würde gründlich überprüft werden und mögliche Täter zur Rechenschaft gezogen, sollte das Video echt sein.  

In der jüngsten Vergangenheit waren mehrere Videos veröffentlicht worden, die irakische Soldaten bei der Folter von mutmaßlichen Terroristen zeigen. Andere Quellen behaupteten, dass auch einfache Zivilisten zu Tode gequält worden seien. Besonders in Mossul sei es zu solchen Vorfällen gekommen, während dort die irakische Armee und die internationale US-Koalition eine massive Offensive gegen die Terrororganisation führten. Mittlerweile soll die Millionenstadt komplett zurückerobert worden sein.

Beitrag aus dem letzten Monat über Foltervorwürfe:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team