Kurzclips

Dresden: "Hau ab, Volksverräter!" - Hunderte protestieren gegen Heiko Maas und Hate-Speech-Initiave

Eigentlich sollte Justizminister Heiko Maas gestern im Hörsaalzentrum (HSZ) der Technischen Universität in Dresden zu dem staatlichen Vorgehen gegen Fake News und Hate Speech in sozialen Medien sprechen. Da aber im Internet massiv zu Störungen gegen die Veranstaltung aufgerufen wurde, erklärten die Veranstalter am Freitag, dass der Vortrag stattdessen in der Ballsport-Arena stattfinden wird. Man wolle gewährleisten, dass „die Prüfungen im HSZ in Ruhe ablaufen können“, hieß es in der Erklärung.
Dresden: "Hau ab, Volksverräter!" - Hunderte protestieren gegen Heiko Maas und Hate-Speech-Initiave

Die angekündigten Proteste wurden daraufhin auch zur Ballsport-Arena mobilisiert. AfD- und Pegida-Anhänger sowie Unterstützer der Migrations-kritischen Bürgerinitiative „Ein Prozent“ empfingen den Justizminister mit lauten „Hau-ab“- und „Volksverräter“-Rufen. Viele von ihnen bedeckten ihre Münder mit Masken mit der Aufschrift „Stasi 2.0“, um ihre Ablehnung für die Initiative, die sie als Gesinnungsjustiz empfinden, zum Ausdruck zu bringen. Unter ihnen sollen sich auch vorbestrafte Neo-Nazis befunden haben. Auch Demonstranten einer Mahnwache demonstrierten gegen das umstrittene Netzwerkdurchsetzungsgesetz gegen „Hate-Speech und Fake News“, allerdings in räumlicher Trennung zu den anderen Demonstranten. So kamen Hunderte Demonstranten zusammen.

Etwa 40 Menschen fanden sich gegen den Protest von AfD und Pegida zusammen. Sie trugen Plakate mit Aufschriften wie „Nationalismus ist keine Alternative“ und „Nationalists not welcome“. Heiko Maas, der über einen Seiteneingang die Ballsport-Arena betrat, erklärte später zu den Protesten gegen ihn: „Meinungsfreiheit schützt auch abstoßende und hässliche Äußerungen.“ Die Polizei war mit rund 250 Kräften im Einsatz. Polizeipräsident Horst Kretschmar erklärte der DPA zu den Protesten:

Mit dem Pöbel muss man in Dresden bedauerlicherweise immer rechnen. Die Kultur des menschlichen Miteinanders lässt leider zu wünschen übrig.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team