Kurzclips

Mit Kunstblut gegen Stierkampf: Protestaktion in Madrid

Mit Kunstblut beschmierte Aktivisten veranstalteten am Freitag in Madrid eine Protestaktion gegen Stierkampf anlässlich des alljährlichen „Stierrennen“ im spanischen Pamplona. In einer nachgebauten Stierkampfarena auf dem bekannten Platz Puerta del Sol veranstalteten die Aktivisten ein sogenanntes "Die-In".
Mit Kunstblut gegen Stierkampf: Protestaktion in MadridQuelle: www.globallookpress.com © Global Look Press

Mit der Aktion wollen sie auf das Leid und die Schmerzen der Stiere aufmerksam machen. Die Aktion wurde von der Gruppe "Gladiatoren für den Frieden" organisiert. Das auch als „Stierrennen“ bezeichnete „San Fermin Festival“ findet alljährlich in Pamplona statt. Sieben Tage lang werden jeden Morgen sechs Stiere entlang einer Route in der Altstadt in Richtung der Stierkampfarena getrieben. In einem waghalsigen Manöver versuchen die Teilnehmer, darunter auch regelmäßig ausländische Touristen, einen Teil der Wegstrecke neben einem Stier herzulaufen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.