Kurzclips

Übertriebener Medienrummel: Russischer Außenminister Lawrow weist aufdringliche Journalisten zurecht

Heute kamen 29 Außenminister aus OSZE-Ländern zu einem informellen Gipfel im österreichischen Mauerbach zusammen. Der österreichische Außenminister und diesjährige OSZE-Vorsitzende Sebastian Kurz forderte, dem Ost-West-Konflikt entgegenzuwirken und zu widerstehen. Er sprach sich erneut für eine Annäherung an Russland aus.
Übertriebener Medienrummel: Russischer Außenminister Lawrow weist aufdringliche Journalisten zurecht

Der Medienrummel ist in diesen Zeiten, in den das politische Verhältnis zwischen Russland und dem Westen sehr angespannt ist, ohne Frage sehr groß. Auch heute erlebte der russische Außenminister Sergej Lawrow einen regelrechten Presseansturm an seinem Platz und wies die Journalisten zurecht: "Lasst mir doch etwas Raum zum Atmen, eh, Leute. Ihr wisst, dass hier Leute gegenüber am Tisch sitzen und ihr alle dreht ihnen den Rücken zu, das ist nicht sehr höflich." Beim ersten offiziellem Treffen zwischen dem russischen und US-amerikanischen Präsidenten letzten Freitag in Hamburg war der Presseansturm noch gewaltiger. Als die Journalisten wild durcheinander ihre Fragen rufen, bricht Lawrow in Gelächter aus. Aber der Außenminister zeigte sich Journalisten gegenüber auch schon sehr gütig, wie im Jahr 2016. Hier brachte er Journalisten Pizza und Wodka, nachdem diese sehr lange auf die Ergebnisse der Syriengespräche mit dem damaligen US-Außenminister John Kerry warten mussten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.