Kurzclips

G20-Gipfel: Mitarbeiter der russischen Delegation geraten in Hamburger "Schlachtfeld"

"So sieht Hamburg heute aus. Das Video haben uns Kollegen geschickt, die dort für die russische Delegation arbeiten. Sie haben diese Aufnahmen ohne speziellen Grund gemacht. Sie wollten einfach von Punkt A nach Punkt B kommen. Doch die Straßen sind ein Schlachtfeld", schreibt die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Samstag auf Facebook. Und tatsächlich erwecken die Aufnahmen den Eindrück, als kämen sie direkt aus einem Bürgerkriegsgebiet.

Sacharowa spannte in ihrem Beitrag einen Bogen hin zu manipulativen Berichten über die Sicherheitssituation in Russland. "Vor nicht allzu langer Zeit brachte die BBC einen Film über russische Hooligans, deretwegen man keine Fußball-WM in Russland durchführen dürfe." Der Confederations Cup zeigte sich jedoch auch vor den Augen der westlichen Öffentlichkeit als angenehme Überraschung, und das, obwohl das dortige Publikum schon seit Jahren mit russophobem Material bearbeitet werde. Sacharowa weiter: "Die Prognosen der BBC erwiesen sich als weiterer Bluff. Hätten sich die westlichen Medien doch besser mal intensiver mit den 'europäischen Hooligans' befasst, welche Hamburg in eine rauchende Hölle verwandelt haben..."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team