Kurzclips

Erschütternde Bilder aus Mossul - Zivilisten fliehen vor Bomben und Gewehrschüssen

Zivilisten fliehen weiterhin vor dem Krieg in der irakischen Millionenstadt Mossul. Die Aufnahmen vom Sonntag zeigen den Überlebenskampf der Einwohner aus der Siedlung Maidan in der Altstadt von Mossul. Sinnbildlich für das Leid der Zivilisten sitzt ein kleines Mädchen weinend neben einer regungslosen Frau, vermutlich ihrer Mutter. Die irakische Armee erklärte, dass sie den Terroristen des IS in der Stadt mit einem "letzten Vorstoß" endgültig besiegen will.
Erschütternde Bilder aus Mossul - Zivilisten fliehen vor Bomben und Gewehrschüssen

Berichten zufolge erlitt die Frau neben dem Mädchen einen Hitzeschlag. Vor Ort herrschen teilweise Temperaturen über 50 Grad. Nahrungs- und Wassermangel zehren bei diesen Temperaturen umso mehr an der Substanz der Menschen. Die Videoaufnahmen zeigen außerdem die zerstörte Große Moschee des an-Nuri. Hier rief die Terrororganisation des Islamischen Staats 2014 ihr Kalifat aus.

Der IS und die US-geführte Anti-IS-Koalition beschuldigen sich gegenseitig, für die Zerstörung des Bauwerks aus den 1170er Jahren verantwortlich zu sein. Seit dem 17. Oktober führt die Koalition eine gewaltige Militäroperation gegen die wahhabitischen Terroristen, die die Stadt 2014 erobert hatten. Die umfangreichen Kampfhandlungen zwangen massenhaft Menschen in die Flucht.
Laut den führenden Kommandanten soll die Stadt in wenigen Tagen vollständig zurückerobert sein.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team