Kurzclips

„Du kommst hier nicht raus“ - Alkoholdiebe scheitern an russischen Kassiererinnen

In der russischen Stadt Omsk hat eine Überwachungskamera einen versuchten Diebstahl gefilmt. Zu sehen ist ein Mann, der den Laden mit vier Flaschen Alkohol verlassen will, ohne dafür bezahlt zu haben. Das wissen die beiden Ladenmitarbeiterinnen zu verhindern. Sie stellen sich ihm in den Weg und blockieren die Tür.
„Du kommst hier nicht raus“ - Alkoholdiebe scheitern an russischen Kassiererinnen

Ein junger Mann kommt hinzu, um zu helfen. Ein weiterer Mann schaut den Geschehnissen zunächst zu, bis eine der beiden Frauen ihn auffordert zu helfen. Letztendlich gelang es ihnen, den Mann von der Flucht abzuhalten. Die Polizei nahm ihn anschließend fest. Der Verdächtige, ein 42 Jahre alter Mann, ist ein alter Polizeibekannter. Gegen ihn wurde mehrfach wegen Raub und Drogenhandel ermittelt. Sein Diebesgut hatte in etwa einen Wert von 80 Euro.

Copyright: MVD Omsk​

Ein anderes Video aus Russland verbreitete sich viral im Netz. Hier versuchte ein Mann, mit vorgehaltener Waffe 100 Rubel für Alkohol von der Kassiererin zu erzwingen. Die Frauen in dem Geschäft waren allerdings wenig beeindruckt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.