Kurzclips

Sie lacht darüber - IS-Scharfschütze verfehlt den Kopf dieser kurdischen Kämpferin nur haarscharf

Im syrischen Rakka kämpfen die kurdisch-geführten SDF-Truppen sowie die US-geführte Koalition seit Wochen gegen die Terrororganisation IS. Nun ist ein dramatisches Video aufgetaucht, dass eine kurdische Scharfschützin zeigt, die haarscharf dem Tod entkommen ist. Sie versiert ein Ziel an und schießt. Unmittelbar danach schlägt eine Kugel nur wenige Zentimeter über ihrem Kopf ein. Doch statt verschreckt in Sicherheit zu springen, lacht sie.
Sie lacht darüber - IS-Scharfschütze verfehlt den Kopf dieser kurdischen Kämpferin nur haarscharf

Die Person, die das Video hochgeladen hat, nennt sich auf Twitter Hemze Hamza  und schrieb dort später: „Kurdische Frauen kennen keine Angst“ und „jeder normale Mensch würde Todesnangst haben, nachdem er dem Tod so nah war, aber sie lachte weiter“.

RT hat Hemze Hamza  angefragt, um zu erfahren, ob die Filmaufnahmen von ihm oder ihr selbst stammen und um weitere Informationen zu erhalten, aber bisher noch keine Antwort erhalten. Hemze Hamza twittert regelmäßig über kurdische Kämpfer und die syrischen Demokratischen Kräfte (SDF). Auf dem Nutzerkonto hieß es, dass der IS den Schuss auf die Frau abgegeben hatte. Die Frau trug ein Abzeichen, auf dem Abdullah Öcalan abgebildet ist. Dessen Bild wird oft von Mitgliedern der kurdischen Frauenschutzeinheit (YPJ) getragen, die in Syrien kämpfen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team