Kurzclips

„Nur weil er schwarz ist!“ - DB-Personal wegen Vorgehen gegen Schwarzfahrer in der Kritik

Ein Video aus München sorgt für Aufsehen. Zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn wurden in einer S-Bahn gefilmt, wie sie gewaltsam einen schwarzen Mann aus dem Zug entfernen. Der Mann soll ohne Fahrschein gefahren sein und konnte sich außerdem nicht ausweisen. Eine Passagierin filmte den Vorfall.
„Nur weil er schwarz ist!“ - DB-Personal wegen Vorgehen gegen Schwarzfahrer in der Kritik

Zugpassagiere werfen den DB-Mitarbeitern vor, dass sie grundlos Gewalt anwendeten, der Mann wollte zwar nicht aussteigen, aber sei zu keiner Zeit aggressiv gewesen. Das Sicherheitspersonal behauptet, er sei aggressiv gewesen. Eine Zugpassagierin wirft den beiden Männern vor, dass die Gewaltanwendung rassistisch motiviert sei. „Sie sollten sich schämen! Das ist Rassismus! Sie tun ihm das an, weil er schwarz ist“, hört man sie in dem Video sagen. Sie selbst, Natalija Miletic, erklärt, dass sie eine Journalistin ist und veröffentlichte das Video anschließend auf Facebook. Darunter kommentiert sie: „Dies geschieht, wenn Sie ohne Ticket in der S-Bahn erwischt werden. Schwarz zu sein, hat auch nicht geholfen, im Gegenteil!“

Der Schwarzfahrer klammert sich an einer Haltestange fest, woraufhin ihn das DB-Personal gewaltsam von dieser loslöst. Anschließend drücken sie ihn auf dem Bahnsteig zu Boden. Die Deutsche Bahn hat nach dem Vorfall die Bundespolizei eingeschaltet, die den Sachverhalt aufklären soll.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.