Kurzclips

Ein Pool im Sommer ist was Feines – Breakdance-Gorilla erobert das Internet

Ein Pool ist im Sommer eine wahre Freude. Dies gilt aber nicht nur für Menschen, wie ein Video aus dem Zoo in Dallas zeigt. Die Pool-Überraschung der Tierpfleger für den Gorilla "Zola" ist sichtlich geglückt. Am Dienstag stellten sie in seinem Käfig einen Swimming-Pool auf. Als Zola das neue Geschenk in seinem Gehege begreift, dreht er im wahrsten Sinne des Wortes völlig durch. Außer sich vor Freude legt er in wenigen Sekunden etwa 20 Pirouetten in dem kühlen Nass hin.
Ein Pool im Sommer ist was Feines – Breakdance-Gorilla erobert das Internet

Das Video wurde mittlerweile fast zwei Millionen mal geklickt und begeistert viele Internetnutzer. Ein "Gorilla-Spinner", "wie er sich wohl über eine Dusche freuen würde" und "Ihr solltet über das Video den Song Maniac legen", kommentieren Nutzer. Zola ist quasi ein kleiner YouTube-Star, denn schon in seiner Jugend begeisterte er die Netzgemeinde mit seinen Tanzeinlagen.

Als er noch als heranwachsender Gorilla im Zoo von Calgary lebte, kam sein Breakdance-Talent beim Spielen im Wasser erstmals zum Vorschein. Das Video seiner ersten Performance wurde ebenfalls Millionenfach geklickt.

Ein Twitter-Nutzer kam den Bitten in den Kommentaren unter dem jüngsten Video nach und ließ Zola zum "Maniac on the Floor" werden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.