Kurzclips

"Hässlichster Hund der Welt" ist ein Mastino Napoletano

Lange Hautlappen hängen von „Marthas“ Kopf, ihre Augen sind blutunterlaufen, ihr Fell grau – dafür ist die Hündin nun zum „Hässlichster Hund der Welt“ gewählt worden. Das drei Jahre alte Tier gewann den Wettbewerb „World's Ugliest Dog“ im kalifornischen Petaluma am Freitagabend.
"Hässlichster Hund der Welt" ist ein Mastino NapoletanoQuelle: RT © RT

Martha ist ein Mastino Napoletano – eine italienische Hunderasse, bekannt durch „Fang“, den Hund von Wildhüter Hagrid in den Harry-Potter-Filmen. Sie ist eine Rettungshündin und Teil einer Hundestaffel im kalifornischen Sebastopol. Dorthin gehen nun 1500 US-Dollar Preisgeld und eine 1,60 Meter hohe Trophäe.

An der diesjährigen Auflage des seit den 1970er Jahren laufenden Wettbewerbs hatten 14 Tiere teilgenommen. Den Veranstaltern zufolge soll der Wettbewerb „den Geist und die Imperfektionen“ der Tiere feiern, schließlich machten diese die Hunde liebenswert. Viele hätten „ein Gesicht, wie es nur eine Mutter lieben könnte“, heißt es auf der Webseite – aber der Wettbewerb sei für offen für alle Hunde, die im Inneren schöner als von außen seien. (rt deutsch/dpa)

Mehr zum Thema:  Hundefleisch-Festival in Südchina trotz Protesten gestartet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.