Kurzclips

Gedenken an Überfall auf Sowjetunion durch Nazis: Putin erweist seine Ehre im strömenden Regen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat gestern einen Kranz am Grabmal des Unbekannten Soldaten in Moskau zum Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkrieges niedergelegt. Während der Zeremonie brach starker Regenfall aus, doch davon ließen sich die Teilnehmer nicht abbringen. Im strömenden Regen hielt der Präsident nach der Kranzniederlegung inne und gedachte der Opfer.
Gedenken an Überfall auf Sowjetunion durch Nazis: Putin erweist seine Ehre im strömenden Regen

Nach einer Minute des Schweigens legten die Beamten Blumen an den Gräbern der zwölf Heldenstädte entlang der Kremlmauer nieder. An der Zeremonie nahmen auch der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobyanin, der russische Außenminister Sergej Lawrow, Premierminister Dmitri Medwedew sowie Verteidigungsminister Sergej Schoigu teil. Die Gedenkveranstaltungen wurden gestern in ganz Russland durchgeführt, um dem 76. Jahrestag der Invasion von Nazi-Deutschland in die Sowjetunion zu markieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.