Kurzclips

Exklusiv: Familie des abgeschossenen, syrischen Piloten: "IS und US-Koalition sind Verbündete"

Familieangehörige des syrischen Piloten Ali Fahd dessen Kampfjet durch die US-Koalition abgeschossen wurde, haben sich exklusiv bei RT zu Wort gemeldet. Sie alle verurteilen die US-Koalition für den Abschuss auf das Schärfste und werfen ihr eine Zusammenarbeit mit dem IS vor. Die Familie beteuert, dass der syrische Pilot gerade eine Operation gegen die Hauptzentrale des IS in Rakka durchführte und kurz zuvor einen Waffenkonvoi der Terrororganisation zerstörte.
Exklusiv: Familie des abgeschossenen, syrischen Piloten: "IS und US-Koalition sind Verbündete"

Sein Cousin behauptet zudem, dass sich in dem Konvoi auch israelische Soldaten befanden, von denen drei getötet worden seien. Die Familienangehörigen verneinen, dass er eine Gefahr für die US-Kräfte und deren Verbündeten war.

„Außerdem zerstörte er einen Konvoi aus neun Pick-up-Autos mit Lieferungen von schweren und leichten Waffen, wobei drei israelische Offiziere starben, die in diesem Konvoi waren. Der Abschuss des Piloten durch die Koalition beweist, dass die [Koalition] und der IS gleich sind“, so Mohyyddin Fahd, sein Cousin. Noch immer weiß die Familie nicht, wo genau sich Ali Fahd befindet und wie es ihm geht. Laut dem Cousin wurde er aber gerettet. Die US-Koalition behauptet, dass der Abschuss in Selbstverteidigung erfolgte, da der Pilot angeblich Bomben in der Nähe der kurdischen Verbündeten abgewaorfen hat. 

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team