Kurzclips

Drohne abgefangen: Hiermit spähte Kim Jong-un US-Raketenschild in Südkorea aus

Das südkoreanische Militär hat auf einem bewaldeten Hügel eine Drohne aus Nordkorea gefunden. Diese hatte das US-amerikanische Raketenabwehrsystem THAAD ausspioniert, wie Fotos auf dem Datenträger des unbemannten Flugzeugs zeigten. Nordkorea hatte die Aufstellung des US-Raketenschilds scharf kritisiert und sieht darin nicht nur eine Bedrohung, sondern eine faktische Vorbereitung auf einen Angriffskrieg. Südkorea hingegen empfindet die Spionage-Drohne als „ernsthafte Provokation“.
Drohne abgefangen: Hiermit spähte Kim Jong-un US-Raketenschild in Südkorea aus

Vor wenigen Wochen war herausgekommen, dass bereits THAAD-Systeme stationiert wurden, und das hinter dem Rücken der südkoreanischen Regierung. Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in erklärte sich schockiert, dass die USA vier zusätzliche THAAD Anti-Raketensysteme in Südkorea stationiert haben. Von Seiten der USA wurde beteuert, dass die Stationierung sehr transparent verlaufen sei. Das Raketenabwehrsystem wird offiziell zur Abwehr von Kern- und Massenvernichtungswaffen aus Nordkorea aufgestellt. Die Reichweite des THAAD-Radars von 2.000 Kilometern ruft allerdings auch bei anderen Ländern in der Region Sorgen hervor. Es könne nicht nur für Spionage missbraucht werden, sondern untergrabe auch das strategische Gleichgewicht in der Region. Russland und China kündigten Gegenmaßnahmen an. Die nordkoreanische Drohne wurde bereits am 09. Juni gefunden und nun der Öffentlichkeit präsentiert.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.