Kurzclips

London: Mann rast Kleintransporter in Menge - Augenzeugen berichten und zeigen Fotos des Täters

Im Norden Londons hat ein 48-Jähriger einen Kleintransporter in Menschen gesteuert, die gerade eine Moschee verließen. Bürgermeister Sadiq Khan sprach von einem „fürchterlichem Anschlag“. „Das war ein gezielter Angriff auf unschuldige Londoner“, fuhr er fort. Augenzeugen schildern, was sich genau abgespielte. Ein Mann zeigt Fotos des Fahrers.
London: Mann rast Kleintransporter in Menge - Augenzeugen berichten und zeigen Fotos des Täters

Mindestens acht Menschen wurden verletzt, zwei weitere leicht, ein alter Mann wurde getötet. Nachdem der Mann den Tranporter in die Menge gerast hatte, versuchte er laut einem Zeugen zu fliehen. Er wurde allerdings von einigen Männern vor Ort überwältigt und festgehalten. „Einige der Jungs hielten ihn fest. Sie bändigten ihn und hielten ihn fest, aber sie haben ihn nicht geschlagen oder so. Sie hielten ihn fest und warteten auf die Polizei“, so der Augenzeuge. Ob es sich tatsächlich um einen Terrorangriff handelt, ist bislang offiziell noch nicht bestätigt worden. Die meisten der Opfer sind Muslime, die zuvor in der Moschee gebetet hatten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team