Kurzclips

„Herr Präsident, das wäre mein größter Wunsch“ - Putin lädt Kinderschar in sein Büro ein

Bei einer Zeremonie gestern im Kreml zum Tag Russlands hat der russische Präsident Wladimir Putin die herausragenden Leistungen russischer Kinder gewürdigt. Im Rahmen der Zeremonie überreichte er den jungen russischen Staatsbürgern die Pässe. Sie alle haben besondere Leistungen vorzuweisen. Eines der Kinder hatte einen ganz besonderen Wunsch an den Präsidenten.
„Herr Präsident, das wäre mein größter Wunsch“ - Putin lädt Kinderschar in sein Büro ein

Ein Junge erklärte Putin: „Ehrlich gesagt, habe ich einen Traum. Ich würde sehr gern das Präsidentenbüro besuchen. Ich denke, dass es besser wäre, als irgendeine Exkursion. Ich würde alles dafür tun, um es zu besuchen.“ Den Wunsch konnte der russische Präsident offenbar nicht ausschlagen. Er lud kurzerhand alle anwesenden Kinder in sein Büro ein.

Sie sind Gewinner und Medaillenträger akademischer, künstlerischer oder sportlicher Wettkämpfe, Spitzenschüler oder auch Kinder, die Heldentaten begangen haben. Dafür wurden sie zu den Gewinnern des Wettbewerbs „Wir sind Bürgerinnen und Bürger Russlands“ auserkoren.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.