Kurzclips

Deutschland: Lenin, Thälmann und Stalin zu verkaufen - Denkmäler der DDR kommen unter den Hammer

Historische Statuen der kommunistischen Führer, darunter Wladimir Lenin und Joseph Stalin, sollen am 17. Juni versteigert werden. Auch Denkmäler von Ernst Thälmann stehen zur Versteigerung. „Überlebensgroße und bedeutsame Statuen von Wladimir Lenin, Josef Stalin, Ernst Thälmann, Klement Gottwald und Antonin Zapotocky werden als historische Protagonisten meistbietend versteigert“, heißt es auf der Webseite des Auktionshauses „Auktionspunkt“.

Die meisten der Denkmäler wurden Anfang der 1990er nach Auflösung der Sowjetunion von ihren Standorten entfernt. Ein besonderes Highlight ist die über Meter hohe Statue von Wladimir Lenin, die einst auf dem Wiener Platz in Dresden stand. Die 3,50 Meter hohe Figur von Ernst Thälmann stand seinerzeit in Peine in Sachsen. Die Stalin-Statue stand einst in Tschechien. In Berlin steht bis heute am Ernst Thälmann Park ein riesiges 50-Tonnen schweres Thälmann-Monument. Der geplante Abriss plante Anfang der neunziger Jahre wurde nicht umgesetzt. Nur die „propagandistischen Bronze-Schriftzüge“ sind abmontiert worden. Mittlerweile steht es auf der „Berliner Denkmalliste“. Die Auktion findet am Samstag in Gundelfingen an der Donau statt. Die Teilnahme an der Auktion ist auch via Internet möglich.

Hier gibt es alle Infos zur Auktion.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.