Kurzclips

Russischer Kampfjet fängt US-Bombergeschwader über Ostsee ab

Im Rahmen des US-geführten Militärmanövers auf der Ostsee, BALTOPS, haben sich atomwaffenfähige US-Bomber zu nahe an die russische Grenze begeben. Die russische Luftwaffe reagierte prompt. Eine Su-27 stieg auf und wich dem B-52-Bomber nicht von der Seite, bis dieser seine Route änderte und sich zurückzog. Bereits zum zweiten Mal binnen einer Woche soll es zu solch einem Zwischenfall gekommen sein.
Russischer Kampfjet fängt US-Bombergeschwader über Ostsee ab

Im Rahmen von BALTOPS war ein Bomber- und Kampfjet-Geschwader aus Deutschland, Polen und den USA in den Himmel aufgestiegen. Die jährlich stattfindende Übung soll die Flexibilität und die Interoperabilität verbessern, die kombinierten Reaktionsmöglichkeiten stärken und die Entschlossenheit der NATO-Alliierten und ihrer Partnerländer aufzeigen, die Ostsee-Region gegebenenfalls zu verteidigen.

In dem Geschwader vertreten waren Langstreckenbomber des Typs Boeing B-52 und Rockwell B-1, Typhoon-Mehrzweckkampfflugzeuge von Eurofighter, Transport- und Tankflugzeuge des Typs Boeing KC-135, Seefernaufklärungs- und U-Boot-Jagdflugzeuge des Typs Poseidon und mehrere "Frontbomber" aus Polen und Deutschland.

Der russische Kampfjet fing eine Gruppe aus einer Boeing KC-135 und drei Langstreckenbombern des Typs B-1 und B-52 ab. Das US-Verteidigungsministerium bestreitet, der russischen Grenze zu nahe gekommen zu sein und erklärt, dass die Bomber sich ausschließlich im internationalen Luftraum befunden hätten.

Das NATO-Manöver, an dem sich neben den USA 13 Länder beteiligen, wird am 16. Juni in Kiel enden. In der Landeshauptstadt Schleswig Holsteins beobachteten Bürger in den letzten Wochen ungewöhnlich große Militärtransporte durch das Stadtgebiet und veröffentlichten Videoaufnahmen von diesen im Netz.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team