Kurzclips

Peinliches Schweigen - Wenn die USA ihre Doppelmoral zu Iran und Saudi-Arabien erklären sollen

Er ringt nach Worten, schweigt ganze 19 Sekunden lang, guckt wie versteinert, ehe er stammelnd eine ausweichende Antwort hervorbringt. Dieser Moment dürfte zu den peinlichsten gehören, die es je während einer Pressekonferenz des US-Außenministeriums gegeben hat. Die Frage, wodurch sich denn vor dem Hintergrund einer aus Riad vorgetragenen Tillerson-Kritik an den Wahlen im Iran die Demokratiebestrebungen Saudi-Arabiens auszeichnen, warf Spitzendiplomat Stuart Jones sichtlich aus der Bahn.
Peinliches Schweigen - Wenn die USA ihre Doppelmoral zu Iran und Saudi-Arabien erklären sollen

AFP-Journalist Dave Clark hatte gefragt: "Außenminister Tillerson kritisierte die Durchführung der iranischen Wahlen und die iranische Demokratie. Das tat er, während er neben saudischen Beamten stand. Aber wodurch zeichnet sich denn Saudi-Arabiens Engagement für die Demokratie aus?" Nicht nur Clark fand das widersprüchlich. Der iranische Außenminister Mohammad-Dschawad Zarif erklärte spöttisch nach der US-Kritik: "Ausgerechnet von der Bastion der Demokratie und moderaten Politik aus [Saudi-Arabien] attackiert der US-Präsident den Iran kurz nach einer demokratischen Wahl."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.