Kurzclips

Syrien: Russische Fregatte und U-Boot zerstören IS-Positionen nahe Palmyra

Das russische Verteidigungsministerium hat Aufnahmen veröffentlicht, die zeigen, wie die russische Marine vom Mittelmeer aus Positionen der Terrororganisation Islamischer Staat angreift. Von der russischen Fregatte "Admiral Essen" und dem U-Boot "Krasnodar" wurden vier Marschflugkörper gegen die Terroristen abgefeuert. Drohnen-Aufnahmen dokumentieren die anschließenden Einschläge in die Zielobjekte.
Syrien: Russische Fregatte und U-Boot zerstören IS-Positionen nahe Palmyra

Bei diesen handelte es sich um mehrere Positionen von Terroristen im Gebiet östlich von Palmyra, wo diese teilweise schwere militärische Ausrüstung gelagert hatten. Außerdem war dort eine eine große Anzahl von Kämpfern des IS konzentriert. Die Extremisten hatten sich aus Rakka über einen Korridor in das Gebiet zurückgezogen. Der IS ist in Rakka eingekesselt. Kurdische Soldaten liefern sich dort mit US-Unterstützung schwere Kämpfe mit der Terrororganisation. Allerdings sollen diese den Terroristen einen Fluchtkorridor offengelassen haben. Über diesen fliehen die Extremisten zusammen mit schwerem Militärgerät in Richtung Palmyra. Russland und Syrien wollen um jeden Preis verhindern, dass die Terrororganisation erneut in Palmyra Fuß fasst. Deshalb soll vor Ort eine Sonderoperation gestartet worden sein, im Zuge derer verstärkt Jets und Drohnen das Gebiet überwachen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team