Kurzclips

Manchester: Muslime starten interreligiöse Friedensmärsche - Anschlag hat nichts mit Religion zu tun

Die muslimische Gemeinde von Manchester hat gestern einen Marsch für den Frieden in Manchester abgehalten. Anlass für den Friedensmarsch war der tödliche Terrorangriff letzten Montag auf ein Pop-Konzert der US-Sängerin Ariana Grande in der Stadt. Die „Nord Manchester Jamia Moschee“ organisierte den Marsch und bat Menschen allen Glaubens, sich zu vereinen und der Opfer des Angriffs zu gedenken.
Manchester: Muslime starten interreligiöse Friedensmärsche - Anschlag hat nichts mit Religion zu tun

Am Freitag zuvor organisierte die Moschee bereits einen ähnlichen Marsch, an dem etwa 300 Menschen teilnahmen und anschließend Blumen am Anschlagsort niederlegten. Einer der Protestteilnehmer erklärt: „Was passiert ist, ist nicht im Namen der Muslime, es ist nicht im Namen irgendeines Glaubens oder irgendeiner Religion geschehen. Es ist falsch, es ist kriminell, und was passiert ist, ist sehr, sehr traurig, und jeder trauert, ganz Manchester ist in Trauer.“


Mindestens 22 Menschen, darunter viele Kinder, wurden bei dem Attentat getötet und über 100 zum Teil schwer verletzt. Ein Einzeltäter sprengte sich in der Menschenmenge in die Luft. Der IS reklamierte die Tat später für sich.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Deutsch aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.