Kurzclips

Bahn frei! – Trump räumt Montenegros Premierminister aus dem Weg beim NATO-Gipfel

Dem Regierungschef des jüngsten NATO-Mitgliedsstaates sind neulich die Machtverhältnisse im Bündnis aus erster Hand beigebracht worden. Beim gestrigen Allianz-Gipfel in Brüssel wollte US-Präsident Donald Trump es unbedingt in die erste Reihe zu Generalsekretär Jens Stoltenberg schaffen und schob den sich in seinem Weg befindlichen Duško Marković dreist beiseite. Dann zupfte Trump einfach selbstzufrieden seinen Anzug zurecht, während Marković nur verwirrt schmunzelte.
Bahn frei! – Trump räumt Montenegros Premierminister aus dem Weg beim NATO-Gipfel Quelle: Reuters

Am 28. April hatte das Parlament von Montenegro dem Beitritt des Landes zur Nordatlantischen Allianz zugestimmt. Dafür stimmten 46 Abgeordnete ab, keiner war dagegen. Die formelle Ratifizierung erfolgte nach der Zusage der USA zum NATO-Beitritt von Montenegro am 11. April. Westbalkanische Länder seien "frei, ihre eigene Zukunft und Partner zu wählen, ohne dass sie von außen beeinflusst oder eingeschüchtert werden", erklärte der US-Präsident Donald Trump. Dem Staatschef zufolge werde das den US-Anteil im NATO-Haushalt nicht erhöhen.

Anfang Juni 2017 wird Montenegro offiziell zum 29. Mitglied des Atlantischen Bündnisses.

Mehr lesen: "Schlag gegen Russland" - USA beschließen Aufnahme Montenegros in NATO

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team