Kurzclips

Augenzeugen aus Manchester berichten: „Ich habe viel Panik gesehen, aber eben auch viel Liebe“

Einwohner und Augenzeugen aus Manchester haben heute ihre Gefühle und ihr Erlebtes vor der Kamera mitgeteilt. Ein Mann, der in einem Geschäft nahe des Anschlagsortes arbeitet, berichtet, dass ein Mädchen, dessen Arm und Bein voll Blut waren, in seinen Laden kam. Er erlebte, wie Menschen sich mit ihr unterhielten und sich um sie kümmerten.
Augenzeugen aus Manchester berichten: „Ich habe viel Panik gesehen, aber eben auch viel Liebe“

„Ich sah eine Menge Leute weinen, und ich sah viel Panik, denn offensichtlich war es sehr schrecklich, aber zur gleichen Zeit habe ich auch viel Liebe gesehen. Ich sah eine Menge Taxifahrer, die die kostenlos fuhren. Viele Hotelmitarbeiter haben alles getan, was auch immer sie tun konnten, um zu helfen“, fügte er hinzu. Andere waren sehr schockiert. „Ich denke nur, dass es absolut verheerend ist. Ich weiß nicht wirklich, was ich im Moment denken soll“, sagte eine Bürgerin. Ein anderer Einwohner sagt: „Schrecklich, eine Tragödie, ich kann mir nicht vorstellen, wie es sein muss, ein solches existenzielles Angriffsgefühl zu haben, wenn deine Heimat und deine Heimatstadt angegriffen werden.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Deutsch aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.