Kurzclips

Furchtlos gegen Schande. Hunderte Polizisten schützen LGBT-Aktivisten in Moldova

Am 17. Mai fand der Internationale Tag des Kampfes mit Homophobie statt. Im Züge dessen führten schätzungsweise ein Hundert LGBT-Aktivisten am Sonntag auf den Straßen der moldauischen Hauptstadt Chisinau den Marsch FĂRĂ FRICĂ (Furchtlos) durch. Untern den „Furchtlosen“ befanden sich viele Ausländer, die English und Rumänisch sprachen.
Furchtlos gegen Schande. Hunderte Polizisten schützen LGBT-Aktivisten in Moldova Quelle: RT

Viele Gegenaktivisten und Kirchenvertreter begegneten dem Marsch mit Parolen „Schande“. Sie behaupteten, dass in Moldova die sog. Gay-Paraden unerwünscht seien. Orthodoxe Geistliche brachten Ikonen und Plakate mit den Slogans „Chisinau ist kein Sodom“ mit.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.