Kurzclips

Nordkoreas „neue ballistische Rakete, die fähig ist große und schwere Atomsprengköpfe zu tragen“

Nordkorea hat am Sonntag erneut eine ballistische Rakete getestet. Die Regierung behauptet, dass es sich bei der Rakete um einen neuen Typ handle, der ebenfalls mit „großen und schweren nuklearen Gefechtsköpfen“ ausgestattet werden könnte. Zudem behauptete Pjöngjang, dass diese 2.000 Kilometer hoch geflogen wäre, was Experten allerdings für sehr unglaubwürdig halten.
Nordkoreas „neue ballistische Rakete, die fähig ist große und schwere Atomsprengköpfe zu tragen“

Die Vereinten Nationen haben den jüngsten Raketentest Pjöngjangs aufs Schärfste verurteilt. Nordkorea habe damit erneut gegen UN-Resolution verstoßen. Der UN-Sicherheitsrat erwägt deshalb eine Verschärfung der Sanktionen. Trotz scharfer internationaler Verurteilung setzt das Land seine Raketentests sowie sein Nuklearprogramm fort. Neben zahlreichen Raketenstarts, lösten besonders zwei Atomversuche eine Welle der Empörung aus.

Das Land ist international weitestgehend isoliert. Besonders verschärft hat sich aber die Beziehung des Landes zu den USA. Auf beiden Seiten erfolgen Provokationen. Die Regierung in Pjöngjang glaubt, dass die USA Nordkorea angreifen wollen und kritisiert die massive US-Aufrüstung in Südkorea. Dort stellen die USA zudem ein Raketenschirm des Typs THAAD auf, dessen Raketen eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern haben. Darüber hinaus entsandte US-Präsident Trump eine Kriegsflotte in Richtung des Landes. Trump erklärte, dass er notfalls einen militärischen Alleingang gegen das kommunistische Land in Betracht ziehen würde.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.