Kurzclips

Berlin: Beliebtes Botschaftshostel von Nordkorea wird wegen Sanktionen geschlossen

Auf dem Gelände seiner Botschaft in Berlin unterhält Nordkorea ein Hostel. Damit soll nun Schluss sein; die Sanktionen wegen des laufenden nordkoreanischen Atomprogramms machens möglich. Noch vor ein paar Tagen übernachtete in dem bei Touristen sehr beliebten City Hostel Berlin auf dem nordkoreanischen Botschaftsgelände Teilnehmer der Veranstaltung „JugendPolitikTage“ des Familienministeriums.
Berlin: Beliebtes Botschaftshostel von Nordkorea wird wegen Sanktionen geschlossen

Von der Bundesregierung hieß es dazu, dass die Hotelzimmer bereits Anfang November, noch vor Sanktionsbeschluss gebucht wurden. Außerdem hätte man keine „Kenntnisse über den Hintergrund dieses Hostels gehabt“. Im Rahmen der UN war am 30. November eine Ausweitung der Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen worden, womit dem Land jede kommerzielle Tätigkeit auf dem Botschaftsgelände untersagt wird.

Deshalb wolle man jetzt die nächsten Schritte unternehmen, um die „wirtschaftlichen Aktivitäten des City Hostels zu unterbinden“, so Martin Schäfer, Sprecher des Auswärtigen Amtes. Er betonte: „Wir sind nicht nur mit Amerika und der amerikanischen Administration einer Meinung, sondern auch mit der chinesischen, dass es gemeinsamen internationalen Druck auch durch Sanktionen braucht, um Nordkorea dazu zu bringen, sich auf Verhandlungen einzulassen und von der Nukleartechnologie abzulassen.“

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.