Kurzclips

Ukraine: Faschisten attackieren Gedenkmärsche für Opfer des Zweiten Weltkrieges

Auch in der Ukraine wurden heute Gedenkmärsche für die Opfer des Zweiten Weltkrieges unter dem Titel „Das unsterbliche Regiment“ abgehalten. In Charkiw und Kiew liefen diese aber nicht ungestört ab. Rechtsextreme griffen die Menschen auf den Märschen an, in Kiew mit Rauchgranaten und in Charkiw physisch.
Ukraine: Faschisten attackieren Gedenkmärsche für Opfer des Zweiten Weltkrieges

In Kiew kam es zu den Störungen, als der Marsch an einem Büro eines Verbands vorbeizog, der eine rechtsextreme Position hat und eine Ideologie wie die der Organisation Ukrainischer Nationalisten vertritt. Vermummte in Militärkleidung warfen aus einem Fenster heraus Rauchgranaten in die Menge. Unter die Menge mischten sich außerdem Rechtsextreme und hielten provokativ eine ukrainische Flagge und eine des Rechten Sektors in die Höhe. Letzterer vertritt extrem rassistische Ansichten. Bei Märschen des Rechten Sektors werden zum Beispiel Parolen wie „Ukraine über alles! Russenschweine aufs Messer! Ruhm der Nation! Bandera wird kommen und Ordnung schaffen“ gerufen.

Die Märsche unter dem Titel „Das unsterbliche Regiment“ werden heute zum 72. Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland in Dutzenden russischen Städten und weiteren auf der ganzen Welt durchgeführt. Es geht um das persönliche Gedenken. Die Menschen tragen Portraits von Familienmitgliedern oder unbekannten Soldaten mit sich, die im Zweiten Weltkrieg litten und ihr Leben ließen. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.