Kurzclips

Unser Sohn, Wladimir Putin – Syrische Familie benennt Baby nach russischem Präsidenten

Der jüngste Wladimir Putin ist am 6. Mai in Syrien geboren worden. Aus Dankbarkeit über die russische Rolle in dem Konflikt nannten die beiden Eltern ihr Neugeborenes Wladimir Putin. Allerdings ist er nicht der erste Putin Syriens. Bereits Mitte April erklärte ein syrischer Regierungsvertreter, dass „viele syrische Familien ihre Kinder nach Putin benennen“. Das täten sie aus Dankbarkeit für die Unterstützung des russischen Präsidenten für das syrische Volk.
Syrer benennt seinen Neugeborenen nach dem russischen Präsidenten.

Solche Namensgebungen sind nichts Neues. So ist "Tonibler" ein beliebter albanischer männlicher Vorname. Er ist an den Namen des ehemaligen Premierministers von Großbritannien, Tony Blair, angelehnt. Die albanischen Eltern wollen so ihre Dankbarkeit für sein entschiedenes Eintreten für eine NATO-Intervention im Kosovokrieg zeigen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.