Kurzclips

Trumps Botschaft an Kim Jong-un: US-Flugzeugträger bei Übung zum Kampf gegen Nordkorea-Raketen dabei

Ende April lief der US-amerikanische Flugzeugträger „USS Carl Vinson“ im Japanischen Meer ein. Dort ist er Teil von Marineübungen. Zusammen mit südkoreanischen Zerstörern soll so der Ernstfall trainiert werden: Raketenangriffe aus Nordkorea. Entstanden sind die Aufnahmen am 03. Mai. Das Manöver kommt inmitten der angespannten politischen Lage mit Nordkorea, das in der Aufrüstung und den Militärübungen der USA und Südkorea eine Vorbereitung zum Angriffskrieg gegen sich sieht.
USS Carl Vinson bei Marineübung mit südkoreanischen Zerstörern.

Militärische sowie verbale „Provokationen“ sowohl auf US- wie auch auf nordkoreanischer Seite, schaukeln die angespannte Lage seit Wochen hoch. China, das großen Einfluss auf Nordkorea hat, rief zur Deeskalation und zum Dialog auf. Die USA wollen, dass Nordkorea sein Nuklearprogramm aufgibt, was die nordkoreanische Regierung nicht zu tun gedenkt. Dafür setzt die nordkoreanische Führung sogar die Freundschaft zu China aufs Spiel, von dem es wirtschaftlich stark abhängig ist. Am Mittwoch hieß es aus Pjöngjang, dass man um keine Freundschaft betteln werde, und warnte China nach seinen „unbedachten und absurden Aussagen“ vor „ernsthaften Konsequenzen“. Das Atomprogramm werde nicht aufs Spiel gesetzt, hieß es weiter aus aus nordkoreanischen Hauptstadt. Nun soll China laut chinesischen Medien angekündigt haben, dass es auf „beispiellose Weise antworten“ wird, sollte Nordkorea weitere Atomtests durchführen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.