Kurzclips

Erster Mai auf den Philippinen: Zehntausende marschieren gegen US-Imperialismus

Rund 35.000 Menschen sind gestern auf die Straßen von Manila gezogen, um gegen die schlechten Arbeitsbedingungen zu protestieren, für die angeblich die USA Schuld sind. Die Demonstranten zeigten Plakate mit Aufschriften wie „Zerschmettert den US Imperialismus“. Ein Protestler erklärt, dass US-Präsident Trump sich mit wachsenden Protesten „gegen die US-Intervention, gegen den US-Militarismus und gegen die US-neoliberalen Wirtschaftsauflagen“ konfrontiert sehen wird.
Zum ersten Mai marschieren Philippinen gegen US-Imperialismus.

Zudem behauptet er, dass die USA eine Menge Leid unter den Filipinos verursachen, weshalb sie für die Befreiung von US-Auflagen und der US-Diktatur in jeglicher Form marschieren. „Wir müssen den US-Imperialismus loswerden, wenn wir als Land vorankommen wollen“ fügt er hinzu. Der Marsch wurde von der „neuen patriotischen Allianz“ (Bayan) organisiert. Sie ist ein Zusammenschluss von militanten Organisationen und wurde am 1. Mai 1985 in Opposition zum philippinischen Diktator Ferdinand Edralin Marcos gegründet.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.