Kurzclips

Lawrow: US-Vorwürfe über Taliban-Bewaffnung völlig absurd - "Sie wissen genau, wer das wirklich tut"

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Vorwürfe aus den USA, wonach Russland Taliban in Afghanistan bewaffnen würde, als völlig absurd zurückgewiesen. Gerade in Anbetracht objektiver Informationen sei dies völlig inakzeptabel, da es die USA waren, die während der gesamten Amtszeit Obamas Kontakte zu den Taliban pflegten, so Lawrow. Kürzlich hatten ranghohe US-Militärs behauptet, dass Russland die Taliban in Afghanistan mit Waffen ausrüsten würde. Beweise dafür lieferten sie keine.
Lawrow: US-Vorwürfe über Taliban-Bewaffnung völlig absurd - "Sie wissen genau, wer das wirklich tut"

Lawrow erklärte später, dass die Vorwürfe jeglicher Grundlage entbehren und dass kein einziger Beweis für diese Behauptungen vorgelegt wurde. Er sei sich sicher, dass die USA "nur zu gut wissen, dass diese Behauptungen gelogen sind". Außerdem sei er auch überzeugt davon, dass die US-Geheimdienste bestens darüber Bescheid wüssten, wer diese Menschen sowie den IS und weitere Terrormilizen in Syrien und im Irak bewaffnet. Dies gelte auch für Afghanistan, wo der IS bereits Fuß gefasst hat.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.