Kurzclips

Präsidentschaftswahl in Frankreich: Ein Tag voller Gewalt und Zerstörung in Paris

Während sich gestern in Frankreich die erste Runde der Präsidentschaftswahl ihrem Ende zuneigte, zogen Protestler in 13 französischen Städten auf die Straßen. Unter dem Motto „Die Nacht der Barrikaden“ protestierten sie gegen alle zur Wahl stehenden Kandidaten. In Paris zog der Protest eine Spur der Zerstörung nach sich. Ladenfenster, Bushaltestellen und Werbeanzeigen gingen zu Bruch, Wagen brannten aus, Müll- und Feuerbarrikaden zierten die Straßen.
Vermummte Protestler schlagen Ladenfenster in Paris ein.

Die Aufnahmen zeigen auch, wie eine Demonstrantin von Polizisten brutal zu Boden geschleudert wird, so dass sie mit ihrem Gesicht auf dem Asphalt landet. Der Sturz verursachte eine blutende Wunde in ihrem Gesicht. Auf Grund ihrer Kopfverletzung musste sie in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizisten feuerten unzählige Tränengasgeschosse ab. Mehrere Personen wurden festgenommen. Nahe der U-Bahnstation Stalingrad in Paris brannten mehrere PKW aus.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.