Kurzclips

Paris: RT-Reporterin von Wahlparty Macrons ausgeschlossen: „Ich war eine Persona non grata“

RT-Reporterin Polly Boiko ist nach Paris gereist und wollte direkt von der Wahlparty des Präsidentschaftskandidaten Macron berichten. Als sie zur Veranstaltung auf das Event wollte, wurde ihr allerdings der Zugang verwehrt, trotz mehrfacher schriftlicher Akkreditierungsanfragen. Boiko glaubt, dass dies kein Zufall war, sondern es so geschah, weil sie für einen russischen Sender arbeitet.
Kein Zugang für RT-Reporterin zur Wahlparty von Macron in Paris.

Macron lehnt eine Annäherung an Russland ab. Außerdem warf er der russischen Regierung vor, sich mit Hackangriffen in den französischen Wahlkampf einzumischen. Die schriftlichen Akkreditierungsanfragen von RT vorab blieben unbeantwortet.

„Ok, so etwas kann manchmal passieren bei solch großen Events, aber wir werden wahrscheinlich auf der Akkreditierungsliste sein. Also kamen wir direkt her mit unseren Presseausweisen sowie Ausweispapieren. Aber dann sagte man uns, dass uns nicht erlaubt wird, hinein zu gehen. Nennt mich paranoid, aber mein Gefühl sagt mir, dass ich eine Persona non grata bei dem Event von Macron war, weil ich für [RT] arbeite“, so Boiko zu ihrem Ausschluss von dem Event.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.