Kurzclips

Lawrow: Westen blockiert Giftgas-Untersuchung - Vertuschung der Wahrheit für Regimechange

Die Blockade des russischen Vorschlags, internationale Experten nach Idlib zu schicken, um den angeblichen chemischen Angriff zu untersuchen, ziele darauf ab, den Regimewechsel in Syrien voranzutreiben und die Wahrheit zu vertuschen. Das erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow heute in Astana.
Lawrow zu Giftgas-Untersuchung in Idlib.

Russland und der Iran möchten ein Spezialistenteam nach Idlib senden. Die OPCW hat dies abgelehnt. „Ich glaube, es ist eine sehr ernste Situation. […] Ich denke, die OPCW steht kurz davor, diskreditiert zu werden“, erklärte Lawrow.

Bereits am Dienstag zweifelte der russische Außenminister die Objektivität der Untersuchungen durch die OPCW an: „Ich möchte noch einmal daran erinnern, dass wir auf einen sehr eigenartigen Zufall hingewiesen haben: nämlich, dass beide Gruppen der Fact-Finding-Missionen (der OPCW) bezüglich der möglichen Verwendung chemischer Waffen in Syrien von Staatsangehörigen des Vereinigten Königreichs geleitet werden.“

Außerdem wurde Russland durch den US-amerikanischen Vertreter daran gehindert, seine Beweise gegen einen Sarin-Angriff in Idlib vorzulegen. Dieser verhinderte, dass Russland Bilder präsentiere, die Leichen des Vorfalls zeigen, die Merkmale aufwiesen, die gegen einen „Sarin-Tod“ sprechen. Die Leichen hatten geweitete Pupillen, bei eine Sarin-Vergiftung wären diese allerdings sehr verengt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.