Kurzclips

„Atombomben-Angriff auf die USA“: Staatsfeier in Nordkorea mit Video über Raketenschlag auf US-Stadt

Zum 105. Geburtstag von Staatsgründer Kim Il Sung hat Nordkorea eine riesige Militärparade veranstaltet. Inmitten der Zuspitzung der US-nordkoreanischen Spannungen provozierte Staatsführer Kim Jong-Un nicht nur mit einem weiteren Raketentest, sondern auch mit einem bizarren Video. Der Armeechor der Koreanischen Volksarmee sang vor einer Videowand, auf der ein Raketenangriff auf eine US-Stadt abgespielt wurde. Am Ende, nach der Detonation, ist eine brennende US-Flagge zu sehen.
Nordkoreanischer Armeechor singt zu Video über Atombomben-Angriff auf US-Stadt.

Der Raketentest, den Nordkorea in der Nacht vom 16. April durchführte, scheiterte. Später erklärte das Außenministerium seine Bereitschaft, Raketentests wöchentlich durchzuführen. Die US-Regierung hat angekündigt, einen Flugzeugträger in die koreanischen Gewässer zu entsenden. Wann dieser ankommt, ist noch nicht bekannt. Für Nordkorea sind die USA der Erzfeind. Die massive US-Aufrüstung in Südkorea sieht die nordkoreanische Regierung als Vorbereitungen zu einem Angriffskrieg. US-Präsident Donald Trump drohte mehrfach mit einem militärischen Alleingang gegen Nordkorea.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.