Kurzclips

Protest gegen Syrien-Angriff vor US-Botschaft in Madrid: „Nein zum imperialistischen Krieg“

Etwa 100 Menschen haben sich gestern vor der US-Botschaft in Madrid versammelt, um gegen das militärische Vorgehen der Vereinigten Staaten gegen die Syrisch Arabische Armee zu protestieren. Der Protest ist eine Reaktion auf den Angriff auf eine Luftwaffenbasis der syrischen Armee, den US-Präsident Donald Trump letzte Woche befohlen hat. Die Protestler werfen den USA Imperialismus vor.
Protest vor US-Botschaft in Madrid nach US-Angriff auf syrische Luftwaffenbasis.

Die Demonstranten brachten Plakate mit, auf denen Aufschriften wie „Nein zum imperialistischen Krieg“ oder „Stoppen Sie die Aggression gegen Syrien“ standen. Außerdem wehten sie mit kommunistischen Fahnen und riefen Parolen gegen die Einmischung der NATO und der Vereinigten Staaten im Nahen Osten. Der Protest ist einer von vielen auf der ganzen Welt, die als Reaktion auf den US-Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt in der Provinz Homs am 7. April veranstaltet wurden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.