Kurzclips

Berlin: Erdogan-Fan wird geschlagen und bekommt danach "Nazimethoden" der Polizei zu spüren

Gestern fand der Berliner Halbmarathon statt. Ein Unternehmen verteilte gratis 500 Türkei-Trikots mit der Aufschrift #FreeDeniz. Unter dem Motto „Run4Deniz“ sollte ein Zeichen für die Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel aus der türkischen Untersuchungshaft gesetzt werden. Der deutsche Erdogan-Unterstützer Martin Lejeune nahm sich das Motto zum Anlass, um für „Erdogan und seinen Einsatz für die Demokratie und Menschenrechte“ zu werben. Die Aktion endete für ihn blutig.
Verletzter Lejeune wirft der Polizei Nazimethoden vor.

Martin Lejeune glaubt, dass die deutschen Deniz-Unterstützer von der Axel-Springer-Presse in die Irre geführt wurden. Der deutsche Journalist sei nämlich in Wahrheit ein PKK-Unterstützer und zurecht im Gefängnis. Das verkündete er lauthals am Rande der Laufstrecke, was einige Läufer mit Schlägen gegen sein Erdogan-Plakat oder auch mit Rufen, wie „Fuck Erdogan“ beantworteten. Lejeune selbst hatte auch ein „Free-Deniz-Trikot“ an, allerdings hatte er die Aufschrift vorher ausgeschnitten und verbrannt. Als Lejeune sich unter die Läufer begibt, rückwärts vor einem Deniz-Trikot-Träger vorwegläuft und ihn auffordert, das Trikot auszuziehen, knallt es plötzlich. Direkt neben einem Polizeiwagen hatte der Läufer Lejeune einen Faustschlag ins Gesicht verpasst, wodurch Lejeune zu Boden ging. Seine Brille ging zu Bruch, seine Nase blutete und seine Hand war aufgeschürft.

Wutentbrannt stürmt der Erdogan-Unterstützer anschließend zu dem Polizeiwagen und brüllt: Das sind Nazimethoden!“ Ein Polizist steigt aus und fordert nach seinem Ausweis. Lejeune entgegnet: „Ich werde hier blutig geschlagen, nur weil ich Erdogan unterstütze.“ Der Polizist antwortet darauf nüchtern: „Ja, ja, weil das ein Idiot ist. Gib mal deinen Ausweis.“ Wenig später versucht Lejeune sein Erdogan-Plakat aus einem der Polizeiwagen zurückzuholen. Einer der Beamten nimmt seinen Arm, woraufhin Lejeune sich schreiend zu Boden wirft. Die Beamten lassen lachend von ihm ab und sagen: „Komm, steh wieder auf Junge.“ In einem späteren Video erklärt sich Lejeune bereit, die Anzeige zurückzuziehen, wenn der „Free-Deniz-Schläger“ sich zu einer politischen Aussprache bereit erkläre. Denn ein Moslem verzeiht und ist immer menschlich; das hat er so von den Türken gelernt.

Mit freundlicher Genehmigung von Martin Lejeune.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.