Kurzclips

Danzig: Weiterer Frachter mit US-Militärgerät für „Atlantic Resolve“ erreicht Europa

Am südlichen Teil des Nordhafens in Danzig hat gestern ein Frachter mit US-Militärgerät und -ausrüstung angelegt. Diese werden im Rahmen der US-Operation gegen eine russische Aggression „Atlantic Resolve“ zum Einsatz kommen. Im Rahmen der Operation bilden die 3. Panzerbrigade, die 4. Infanteriedivision und die komplette 10. Luftwaffenbrigade aus den USA eine gemeinsame Kampftruppe.
US-Frachter mit Militärgerät wird im Hafen von Danzig entladen.

Die Operation unterliegt dem alleinigem Kommando der USA. Im Rahmen dieser waren im Januar 4.000 Soldaten und über 2.000 Militärfahrzeuge aus den USA in Bremerhaven ausgeladen worden. Bei den Fahrzeugen handelte es sich um rund 450 Kettenfahrzeuge, über 900 Radfahrzeuge, fast 90 Kampfpanzer und 150 Bradley-Schützenpanzer sowie 18 Paladin-Haubitzen. Die US-Operation wurde im Jahr 2014 auf Grund der „russischen Intervention in der Ukraine“ ins Leben gerufen und soll die östlichen Partner vor einer solchen schützen und sie stärken. Auf Rotationsbasis trainieren die US-Truppen in Estland, Lettland, Litauen, Polen, Bulgarien und Rumänien.

Urheberrechte: DVIDS

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.