Kurzclips

Horror-Rolltreppe in Hong Kong: 18 Verletzte nach plötzlichem, voll beschleunigtem Richtungswechsel

Dutzende Menschen in der „Langham Place Shopping Mall“ in Hongkong nutzten am Samstag gerade eine der riesigen Rolltreppen, als diese schlagartig ihre Richtung wechselt und beschleunigt. Es geht mit so hoher Geschwindigkeit abwärts, dass die Menschen unten am Ende der Rolltreppe gegeneinander geschleudert werden. Dutzende verlieren ihr Gleichgewicht und fallen zu Boden. Mindestens 18 Personen wurden verletzt, ein Mann erlitt eine schwere Kopfverletzung.
Rolltreppe in Hong Kong ändert plötzlich Richtung und beschleunigt.

Ein lokaler Radio- und Fernsehsender, RTHK, zitiert einen der Verletzten: „Die Rolltreppe war plötzlich doppelt so schnell.“ Mehrere Krankenwagen eilten zum Einkaufszentrum und brachten die Verletzten ins nächstgelegene Krankenhaus. Auslöser für den Richtungswechsel soll eine Fehlfunktion der Treppe gewesen sein. Allerdings wurde diese erst letzten Donnerstag auf mechanische Mängel und Einhaltung der Sicherheitsnormen geprüft. Bei der Inspektion waren keine Mängel festgestellt worden. Eine Untersuchung durch die Feuerwehr und Polizei wurde eingeleitet.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.