Kurzclips

Bayern: US-geführte NATO-Truppen nach Polen entsandt, um „gegen Russlands Aktionen vorzugehen“

Etwa 1.350 amerikanische, britische und rumänische Soldaten sowie Militär-Fahrzeuge haben am Samstag das US-Südlager, Rose Barracks, im bayrischen Vilseck verlassen. Sie werden sich gegen „russische Offensivaktionen“ in Polen aufstellen und wurden feierlich zu ihrem Einsatz ins Nachbarland verabschiedet. Dort werden die USA für die NATO ein Kampfbataillon anführen.
Bayern: US-geführte NATO-Truppen nach Polen entsandt, um „gegen Russlands Aktionen vorzugehen“

US-Generalmajor Timothy P. McGuire erklärte während seiner Rede im Rahmen der Verabschiedung: „Infolge der aggressiven Aktionen Russlands […] haben sich die NATO-Mitglieder auf dem Warschauer Gipfel im Juli 2016 bereit erklärt, unsere Abschreckungs- und Verteidigungshaltung zu stärken. „Die Entscheidung vom NATO-Gipfel in Warschau beinhaltet die Aufstellung vier multinationaler Kampfbataillone in Polen, Estland, Litauen und Lettland. Die Operation läuft unter dem Titel „Enhanced Forward Presence“. Im Rahmen dieser wurden Tausende Militärgeräte, darunter Panzer und Kampfhubschrauber, sowie Waffen und Soldaten für ihre Einsätze in die Bestimmungsländer entsandt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.