Kurzclips

Erdogan: Sollte Europa so fortfahren, wird bald kein Europäer mehr sicher sein, egal wo auf der Welt

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat gestern Mittag Europa davor gewarnt, seinen „gefährlichen“ anti-türkischen Weg weiterzugehen. „Wenn Europa diesen Weg weitergeht, wird kein Europäer mehr, egal wo auf der Welt, sicher auf den Straßen gehen können, sollten sie ihre gegenwärtige Haltung gegenüber der Türkei aufrechterhalten. Wenn Ihr diesen gefährlichen Weg gehen wollt, werdet ihr den größten Schaden erleiden“, mahnte er während einer Rede in Ankara am Mittwoch.
Erdogan während seiner Rede gestern in Ankara.

Laut Erdogan schieben jene europäischen Staaten die Demokratie, Menschenrechte und Freiheit zur Seite, wann es ihnen lieb ist. Wenn es um die Türkei geht, würden sie wieder ihre „Menschenrechtsmasken“ aufsetzen. Die Türkei hat laut Erdogan beschlossen, diese Länder nun als „Banditen“ zu behandeln. Ihre wahre Intention sei es laut dem Präsidenten, die Türkei zerfallen zu sehen. Er fuhr fort und richtete sich direkt an Europa: „Die Türkei ist kein Land, das Ihr herumschubsen könnt. Die Türkei ist kein Land, mit dessen Stolz ihr spielen könnt, kein Land, dessen Minister ihr rausschmeißen könnt, kein Land, dessen Leute ihr auf dem Boden herumschleifen könnt.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.