Kurzclips

Nürnberg: Türken protestieren gegen Erdogans „diktatorisches Präsidialsystem“

Dutzende Demonstranten haben sich gestern auf dem Nürnberger Jakobsplatz versammelt, um für ein Nein beim Verfassungsreferendum für ein Präsidialsystem in der Türkei nächsten Monat zu werben. Die Kundgebung wurde unter dem Motto „Nein zu einem diktatorischen Präsidialsystem in der Türkei“ veranstaltet. Viele der Demonstranten hatten türkische Flaggen und Banner mit Bildern des Gründers der „modernen türkischen Republik“ und der Republikanischen Volkspartei „CHP“, Mustafa Kemal Atatürk mit sich.
Türken protestieren in Nürnberg gegen ein Präsidialsystem in der Türkei.

Die CHP ist die größte Oppositionspartei in der Türkei und steht für eine moderne und demokratische Türkei ein. Erdogan ließ letzten November all ihre Abgeordneten wegen Beleidigung anzeigen, da die Partei in einer Erklärung das Vorgehen Erdogans nach dem Putsch kritisiert hatten. Darüber hinaus sind sie der Meinung, dass dieser „dunkle und autoritäre Putsch vom Präsidenten-Palast ausging“.  

Am 16 April soll über das von Erdogan angestrebte  Präsidialsystem abgestimmt werden, was ihm erheblich mehr Macht bringen würde. Der türkische Präsident hatte sich am Samstag  zuversichtlich gezeigt, dass nach dem Referendum die Todesstrafe eingeführt werden könne. Erdogan erklärte: „Die Familien der Märtyrer, die Familien unserer Helden müssen sich keine Sorgen machen.“  „So Gott will, wird das Parlament nach dem 16. April das Notwendige tun hinsichtlich eurer Forderungen nach der Todesstrafe.“ Anschließend fügte er hinzu, dass er dieses Gesetz ohne zu zögern unterschreiben würde.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.