Kurzclips

Ukraine: Polizisten haben genug von rechtsextremen Übergriffen und „stürmen“ Kiewer Rada

Heute ist die Sitzung des ukrainischen Parlaments Rada angeblich von Uniformierten gestürmt und unterbrochen worden. Rada-Abgeordneter Wadim Rabinowitsch erklärte im Interview, dass Dutzende Militärs das Parlament „erobert“ hätten. Aus einem Video geht jedoch hervor, dass es sich bei den Uniformierten, um ukrainische Polizisten handelt, die der Abgeordnete Juri Beresa, zur Abgabe von Aussagen eingeladen hatte.
Ukraine: Polizisten haben genug von rechtsextremen Übergriffen und „stürmen“ Kiewer Rada

Sie wollten von einem Vorfall vom 14. März berichten, als es am Check-Point in Slawjansk zu einem Konflikt zwischen den Sicherheitskräften und dem Rada-Abgeordneten Wladimir Parassjuk kam, der von über 35 seinen Mitstreitern begleitet wurde. Diese Gruppe der Anhänger der Wirtschaftsblockade der Donbass-Region wollte dorthin mit Waffen gelangen und wurde von den Polizisten gebeten, ihre Dokumente sowie die für die Waffen vorzulegen. Parassjuk weigerte sich aggressiv und provozierte einen Zusammenstoß. Dabei wurden sieben Polizisten verletzt. Er ist Kommandeur des rechtsradikalen Bataillons „Dnjepr“ und für seinen extremen Hass auf Russen bekannt.

Videorechte: Volodymyr Ariev

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.