Kurzclips

Türkei: „Oranjes zerquetschen“: Racheaktion des AKP-Jugendflügels nach Eskalation mit Niederlanden

Angehörige des Jugendflügels der AKP, der türksichen Regierungspartei, haben gestern in Izmit „Oranjes“ symbolisch für Niederländer zerquetscht, während die türkisch-niederländischen Spannungen am Wochenende ein neues Hoch erreichten. „Wie ihr wisst, sind die Niederländer als Orangen (Oranjes) bekannt. Und was wir ihnen sagen ist: Erst pressen wir euch aus und dann trinken wir euch.“ Hieß es in der Ansprache zum Start der „Quetschaktion“.
Protest-Teilnehmer und Anhänger des AKP-Jugendflügels.

Die Teilnehmer trugen Plakate, auf denen der niederländische Premierminister Mark Rutte als Faschist gebrandmarkt wird. Viele der Protestteilnehmer trugen T-Shirts mit der Aufschrift „Ja“, um für ein Präsidialsystem in der Türkei zu werben, worüber die Bevölkerung im April abstimmen wird.

Die diplomatischen Spannungen zwischen Ankara und Den Haag kochten nach dem Auftrittsverbot zwei türkischer Minister in den Niederlanden hoch. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte gestern, dass die Niederlande dafür „bezahlen“ werden.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.