Kurzclips

Polizeigewalt in den USA: Polizistin schießt Unbewaffnetem ohne Vorwarnung in den Bauch

Ein neuer Fall von Polizeigewalt in den USA sorgt für Furore. Das Video einer Körper-Kamera zeigt, wie eine Polizistin und ihre beiden Kollegen ein leerstehendes Haus durchsuchen. Dann entdeckt die Beamtin einen Mann, der sich hinter einer Matratze versteckt, die an einer Wand aufgestellt ist. „Zeigen Sie Ihre Hände“, ruft sie und gibt sofort einen Schuss ab, ohne dem Mann eine Chance gegeben zu haben, ihrer Anweisung zu folgen.
Polizistin in Kentucky schießt auf Unbewaffneten.

Der 39-jährige Mann namens Bruce Warrick wurde durch den Schuss in seinen Bauch schwer verletzt und liegt auf der Intensivstation. Die Polizistin Sarah Stumler legte dem Schwerverletzten Handschellen an und durchsucht seine Taschen. Später stellte sich heraus, dass Warrick unbewaffnet war. Ereignet hat sich der Fall letzten Mittwoch in Louisville im US-Bundesstaat Kentucky. Die Polizeibeamten begaben sich in das leerstehende Haus, nachdem sie darüber informiert wurden, dass dort Drogen konsumiert werden. Eine Untersuchung wurde für den Vorfall eingeleitet. Warrick war drogenabhängig und absolvierte im Jahr 2015 ein Entwöhungsprogramm.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.