Kurzclips

Der Star vom Rosenmontagszug: Trump als Vergewaltiger, Frauenschläger und Hitler-Freund

Ein Thema dominiert zur Zeit die Weltmedien und -politik: Donald Trump. Nicht anders beim Rosenmontagszug in Köln und Düsseldorf. Der US-Präsident war der Star auf den berühmten Puppenbühnen der 72 Umzugswagen. Unter anderem wird gezeigt, wie er die Freiheitsstatue vergewaltigt. Eine andere Abbildung setzt ihn neben einen blondierten Hitler. Die „Miss Liberty“ wollte sich offenbar rächen und hält Trumps enthaupteten Kopf in die Höhe.
Trump wurde von der Freiheitsstatue geköpft.

Andere Politiker wurden auch aufs Korn genommen. Bundeskanzlerin Merkel ist als Marienkäfer dargestellt, der hilflos auf dem Rücken liegt, während ihr Kontrahent, Martin Schulz, glücklich als Schmetterling durch die Lüfte fliegt. Die britische Premierministerin gibt sich mit dem Brexit einen Kopfschuss. Den deutschen Wutbürgern platzt demnächst vor lauter Wut der Bauch und die AfD-Politiker sind bloß nützliche Idioten für den Islamischen Staat. Das Ziel des Umzugs, die politische Welt provokativ und mit närrischem Witz darzustellen, scheint auch in diesem Jahr geglückt zu sein.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.