Kurzclips

Putin: Wir können russische Militärbasis nutzen, um gegen Drogen aus Afghanistan vorzugehen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat gestern während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem tadschikischen Amtskollegen den Drogenexport aus Afghanistan angesprochen. Er räumte die Möglichkeit ein, dass die russische Militärbasis in Tadschikistan dazu genutzt werden könnte, gegen die Drogeneinfuhr über die afghanische Grenze vorzugehen. Putin hatte bereits vor zehn Jahren einen „Anti-Drogen-Gürtel“ um Afghanistan gefordert.
Putin in Duschanbe zum afghanischen Drogenexport.

Aus dem Land gelangen große Mengen Opiate in die Welt. Bis zu 500.000 afghanische Mohnbauern soll es geben, die das Land zum Exportweltmeister beim Opium-Handel machen. Über 90 Prozent des weltweiten Schlafmohns sollen mittlerweile aus Afghanistan kommen. Die süchtig machende und potentiell tödliche Fracht wird nahezu in alle Länder geschmuggelt und richtet dort große Schäden an. Doch auch in Afghanistan verschärft der massive Anstieg der Drogenproduktion die Probleme. Rund ein Sechstel der 30 Millionen Einwohner sollen bereits Drogen konsumieren. 

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.