Kurzclips

USA: „Fucking Bitch!“ - Frauen liefern sich Faustkampf wegen Donald Trump

Dutzende Unterstützer des US-Präsidenten Donald Trump haben sich am Samstag am Hollywood-Boulevard in Los Angeles versammelt, um die Anti-Trump-Agenda bei der anstehenden Oscar-Preisverleihung zu verurteilen. Zwei Trump-Gegnerin griffen eine Trump-Unterstützerin an. Es folgte ein Faustkampf zwischen den Frauen.
Trump-Unterstützerin und Gegnerinnen liefern sich Faustkampf.

Die Polizei nahm die Angreiferin fest und die Demonstranten setzten ihre Kundgebung für Trump fort. Der Organisator der Veranstaltung, Matthew Woods, erklärte, dass viele Hollywoodfilme und Schauspieler eine „antiamerikanische Agenda, eine Globalisten-Agenda oder Anti-Trump-Agenda“ verfolgen. Deshalb wollen sie diese boykottieren.


Bei der Preisverleihung am nächsten Tag ist tatsächlich ordentlich gegen den gewählten US-Präsidenten ausgeteilt worden. Viele der Stars trugen eine blaue ACLU-Schleife von der Nichtregierungsorganisation „American Civil Liberties Union“ aus Protest gegen Trump. Diese wird mit großen Geldsummen durch die „Open Society Foundations“ von George Soros unterstützt. Stars und der Moderator feuerten im Laufe des Abends Wortsalven gegen Trump ab. Die New York Times ließ einen Werbespot unter dem Titel „Die Wahrheit ist heute wichtiger denn je“ ausstrahlen. Trump kommentierte diesen via Twitter: „Erstmals lässt die versagende New York Times einen Werbespot senden (einen schlechten), um ihren schlechten Ruf zu retten. Versuchen Sie es einfach mal mit einer richtigen und fairen Berichterstattung!“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.