Kurzclips

Iran testet erneut Raketen trotz weiterer US-Sanktionen

Irans islamische Revolutionsgarden haben im Rahmen einer dreitägigen Militärübung erneut Raketentests durchgeführt. Anfang des Monats hatten die USA wegen iranischer Raketentest ihre Sanktionen gegen den Staat verschärft. Brigadegeneral Mohammed Pakpour erklärte: „Wir sind bereit, jede Bedrohung zu jeder Zeit mächtig zu beantworten.“
Bild zeigt Raketentests des Iran.

Die Übungen und Tests fanden in der Wüste Dasht-e-Kavir statt. Iranische Artillerie, Truppen der Luftverteidigung und Einheiten der Infanterie nahmen an den Übungen teil. Auf der offiziellen Webseite der Revolutionsgarde hieß es, dass die Übungen der „Machtdemonstration und der dauerhaften Stabilität“ dienen.

Der iranische Außenminister, Sarif, hatte die Militärübungen vergangene Woche bei der Münchner Sicherheitskonferenz verteidigt. Laut ihm dienen diese der Verteidigung und könnten von niemandem verboten werden. Er betonte, dass sie keine Bedrohung für andere Länder darstelle. Die USA sehen das anders. Nach ihnen verstoße Teheran mit den Raketentests gegen das Wiener Atomabkommen sowie gegen UN-Resolutionen. Unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump sind die Beziehungen zum Iran deutlich abgekühlt. Er hatte den Iran Anfang Februar als „größten Terrorstaat der Welt“ bezeichnet.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.