Kurzclips

Proteste in Frankreich: Jugendlliche liefern sich erneut Straßenschlachten mit der Polizei

Im Pariser Großraum halten die gewaltsamen Proteste gegen Polizeigewalt seit fast zwei Wochen an. Sie haben mittlerweile auch Paris selbst erreicht. Jugendliche, viele davon vermummt, ziehen auf die Straßen und suchen teilweise gezielt die Konfrontation mit der Polizei. Es scheint als sei mit den Berichten über den sexuellen Missbrauchs eines Migranten durch einen Polizeibeamten eine alte Wunde aus dem Jahr 2005 aufgerissen worden.
Proteste in Frankreich: Jugendlliche liefern sich erneut Straßenschlachten mit der Polizei

Im Jahr 2005 kam es zu ähnlichen Protesten, aber viel größeren Ausmaßes. Zwei Jugendliche waren nach einer Ausweiskontrolle vor den Polizeibeamten geflohen, weil sie befürchteten mit aufs Revier zu müssen. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd versuchten sie zu einem Transformatorenhäuschen zu gelangen und wurden von Stromschlägen tödlich getroffen. Dem Tod der beiden folgten landesweite Proteste gegen die „Polizeischikane durch Polizisten gegen Menschen mit Migrationshintergrund“. Tausende Autos wurden in Brand gesetzt sowie städtische Einrichtungen attackiert und angegriffen. Im Laufe dieser Proteste soll es zu über 3.800 Übergriffen an Polizisten gekommen sein.   

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team